Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro

Das Logo des Technikkonzerns Bosch ist zu sehen

Bild 1 von 1 Das Logo des Technikkonzerns Bosch ist zu sehen

Bosch wird in Dresden Milliarden investieren, der Standort fehlt aber bislang.

Der Autozulieferer Bosch will in Dresden eine neue Halbleiterfabrik für Sensor-Elektronik aufbauen. Die Nachricht passe ins "aktuelle Gesamtbild einer neu am Standort entstehenden Dynamik", sagte der Präsident des Branchenverbandes Silicon Saxony, Heinz Martin Esser, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

In seiner Chipfabrik in Reutlingen fertigt Bosch heute täglich rund 1,5 Millionen ASICs sowie vier Millionen MEMS-Sensoren auf Basis der 150- und 200-Millimeter-Technologie. Bis zu 700 Arbeitsplätze sollen entstehen. Mächtig betonte, für eine "digitale Souveränität" Europas müssten Schlüsseltechnologien wie Halbleiter auch hier produziert werden. In den vergangenen Monaten hatten bereits Globalfoundries und Infineon, die ebenfalls in Dresden produzieren, Investitionen teils im Milliardenbereich angekündigt. Die Produktion wird nach einer Anlaufphase voraussichtlich Ende 2021 beginnen. Einzelheiten zu dem Projekt wollen Bundeswirtschaftsministerium und der Konzern am Montag bekanntgeben. Die Produktion ziele auf den Einsatz bei autonomen Automobilen sowie im sogenannten Internet der Dinge, bei dem Maschinen und alle mögliche Technik vernetzt werden. "Der Wirtschaftsstandort Dresden bietet uns für den Ausbau unserer Halbleiterkompetenz gute Voraussetzungen", sagte Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheise.

Am neuen Standort sollen für die wachsenden Anwendungen in der Mobilität und im Internet der Dinge Halbleiter auf Basis der 300-Millimeter-Technologie produziert werden, informiert der Technologiegigant. "Die neue Fertigung für Halbleiter ist die größte Einzelinvestition in der mehr als 130-jährigen Geschichte von Bosch", sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. Der Bau soll laut Bosch bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) begrüßte "die Investition von Bosch in den Hochtechnologiestandort Deutschland".

Neuesten Nachrichten