Carrie Fisher starb den Drogen-Tod

Carrie Fisher

Carrie Fishers Tod hatte drei Ursachen

Los Angeles – Ein Grund für den Tod von Carrie Fisher soll Schlafapnoe gewesen sein.

Eine der Todesursachen der Star-Wars-Schauspielerin waren offenbar auch Drogen, wie der am Freitag veröffentlichte Bericht der Gerichtsmedizin in Los Angeles belegt.

Als die Todesnachricht von "Star Wars"-Ikone Carrie Fisher im Dezember 2016 über die News-Ticker lief, waren Fans und Kollegen weltweit schockiert".

Fisher, die in der "Star Wars"-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, war am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren gestorben, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte". Das Schlafapnoe-Syndrom bedeutet, dass im Schlaf die Atmung immer wieder aussetzt.

Als weitere Gründe werden eine atherosklerotische Herzerkrankung sowie Drogenkonsum angeführt. Weiters heißt es: "Wie es zur Verletzung kam: mehrfache Drogeneinnahme, Tragweite nicht ermittelbar". Daher wurde die Todesursache "als unbestimmt eingestuft".

Carrie Fisher und ihre Tochter Billie. Letzten Endes starb sie daran. Sie ging in all ihrer Arbeit offen mit dem sozialen Stigmata um, die diese Krankheiten mit sich bringen. "Ich kenne meine Mutter, sie hätte gewollt, dass ihr Tod Menschen ermutigt, offen mit ihren Kämpfen umzugehen". Außerdem ruft die 24-Jährige dazu auf, dass sich die Menschen, die von den gleichen Problemen wie ihre Mutter betroffen sind, Hilfe zu suchen. "Ich liebe dich, Momby".

Neuesten Nachrichten