Das droht dem U-Bahn-Treter von Berlin

Hermannstraße Körperverletzung Kopfverletzung Knochenbruch Staatsanwaltschaft Die Frau Busbahnhof Haftstrafe Südfrankreich Untersuchungshaft

Frau brutal Treppe herabgestoßen Ab heute steht der U-Bahn-Treter vor Gericht

Den Angriff auf dem U-Bahnhof soll der 28-Jährige gegenüber den Ermittlern zugegeben haben. Der 28-Jährige muss sich vor dem Landgericht der Hauptstadt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

"Jetzt, da jeden Tag über neue Vorfälle im Zusammenhang mit minderjährigen migrationshintergründigen Kriminellen berichtet wird, sollte jedem die bedrohliche Situation, die von ihnen und ihrem kriminellen Umfeld für unsere Stadt ausgeht, klar geworden sein", hatte die Schöffin am 24. Juli 2010 in einem öffentlich einsehbaren Leserbrief an den Tagesspiegel geschrieben. Er soll die arglose Passantin von hinten eine Treppe hinuntergetreten haben. Die Verteidigerin des Angeklagten, Monika Brüning, hatte einen entsprechenden Antrag gestellt.

Der Angriff hatte bundesweit Empörung ausgelöst.

.

Der mutmaßliche Angreifer war nach der Gewaltattacke zunächst untergetaucht und mit Haftbefehl gesucht worden.

Zu der Attacke kam es laut Gericht in einer Nacht Ende Oktober 2016. Die damals 26-Jährige erlitt einen Armbruch und eine Kopfverletzung.

Die Anklage geht davon aus, dass der Angriff das Potenzial hatte, "ihr Leben zu gefährden". Angeklagt ist ein 28 Jahre alter Bulgare. Das Opfer tritt nun in dem Prozess als Nebenklägerin auf.

Knapp zwei Monate nach der Tat wurde der Angeklate am Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin gefasst. Bewegung in den Fall war erst gekommen, nachdem die Polizei nach wochenlangen Ermittlungen Bilder aus Videokameras veröffentlicht hatte. In seinem Heimatland soll er bei Polizei und Justiz mehrfach aufgefallen sein - unter anderem wegen Diebstahls und Fahrens ohne Führerschein.

Berlin-Neukölln: Das Schock-Video vom brutalen Tritt am U-Bahnhof!

Neuesten Nachrichten