"Großer Europäer" und "Glücksfall für uns Deutsche"

1991 war er im niederländischen Maastricht einer der Protagonisten der Gründung der Europäischen Union. Am 27. September 1998 wurde er abgewählt, es folgte Rot-Grün mit Gerhard Schröder (SPD). Als eine seiner ersten wichtigen aussenpolitischen Amtshandlungen hat er zu einer Aussöhnung im angespannten deutsch-französischen Verhältnis beigetragen.

Klaus Töpfer (78) aus Höxter, von 1987 bis 1998 Bundesminister unter Kanzler Helmut Kohl: "Ohne Helmut Kohl sähe Europa heute ganz anders aus".

1982 hielt der spätere Bundeskanzler Kohl eine Wahlkampfrede in Aichach - und verstieß zum Entsetzen der Sicherheitsleute gegen das Protokoll: Er stieg aus dem Auto, entdeckte ein Hinweisschild in Richtung des damaligen Cafés Kögl und bestand darauf, einen Kaffee zu trinken. Das war ein Meisterstück an politischem Instinkt und Tatkraft. Der damals noch "Junge Wilde" macht zunächst mit flegelhaften Manieren auf sich aufmerksam und zeigt nur wenig Respekt vor großen Namen. "Für die CDU wird er immer ein Fixpunkt bleiben", würdigt Verteidigungsministerin und CDU-Vize Ursula von der Leyen den Altkanzler. Kohl sei eine der größten politischen Führungsfiguren im Nachkriegseuropa gewesen, sagte der frühere US-Präsident George H.W. Bush. Gorbatschow gilt selbst als einer der Väter der deutschen Einheit. "Bei unseren Bestrebungen war Helmut ein Fels - standhaft und stark".

Helmut Kohl war ein großer Freund Österreichs, vor allem auch Salzburgs. Als Wegbereiter der deutschen Einheit war er "ein Glücksfall für uns Deutsche", sagte Kanzlerin Merkel. "Das ist richtig und gerecht", erklärte er. Seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicherte er sich, indem er knapp ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 die Wiedervereinigung Deutschlands erreichte. Ich erinnere mich an Tausende Menschen vor der Porta Nigra in Trier oder der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz, die er mit seinen europäischen Visionen in den Bann zog.

"Ich finde es schade, wenn man nicht in der Lage ist, die Dinge in diesem Leben zu regeln". Dieses reichte in die Zeit zurück, als Kohl die deutsche Wiedervereinigung und damit teilweise auch die demokratische Wende in Osteuropa gestaltete. "Er war aufgerufen, einige der monumentalsten Fragen seiner Zeit zu beantworten", heisst es in einem von Clinton verbreiteten Statement. Der langjährige CDU-Vorsitzende hatte Ende der 1980er-Jahre die Zeichen der Zeit erkannt und die Chance für die deutsche Wiedervereinigung genutzt.

Auf dem Weg zur Wiedervereinigung habe Kohl "geführt und dafür gesorgt, dass Deutschland sich nicht von den Europäern entfremdete", sagt Jackson Janes. Die vollständige Anerkennung dieser politischen Großtat, zu der vor allem auch die nachhaltige deutsche Integration in Europa zählt, wurde Helmut Kohl im Grunde erst lange nach dem Ausscheiden aus dem Kanzleramt zuteil.

Geboren wurde Helmut Kohl am 3. April 1930 als drittes Kind eines Finanzbeamten. "Und es waren sein Mut, seine klaren Positionen und weichenstellenden Entscheidungen, die ihn zu einem Ausnahmepolitiker der Geschichte machen – sicher, neben den vielen Höhen auch mit Tiefen in seinem Leben", ergänzt die Landesvorsitzende. Dem Kohl-Vertrauten und früheren "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann zufolge starb der CDU-Politiker am Freitagmorgen "friedlich in seinem Haus in Ludwigshafen". "Seine Sympathie für Israel und den Zionismus ist bei vielen Treffen mit mir deutlich geworden, und in seiner entschlossenen Haltung für Israel, die er immer wieder in Europa und internationalen Foren gezeigt hat".

Berlin. Mit Trauer und großer Anteilnahme ist im In- und Ausland auf den Tod von Helmut Kohl reagiert worden. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete Kohl ebenfalls als "persönlichen Freund". Ein halbes Jahr später löste der gemeinsame Besuch Kohls und des US-Präsidenten Ronald Reagan auf dem Soldatenfriedhof in Bitburg heftige Kontroversen aus: Auf dem Friedhof sind auch Angehörige der Waffen-SS beerdigt.

Neuesten Nachrichten