Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber

Fechten Max Hartung gewinnt EM-Gold mit dem Säbel

Der deutsche Säbelfechter Max Hartung

Die deutschen Säbelfechter haben am letzten Tag der EM in Tiflis/Georgien im Mannschaftswettkampf die Chance auf die insgesamt vierte deutsche Medaille. Nur wenige Minuten zuvor hatte Degen-Fechterin Alexandra Ndolo (Leverkusen) ihr Finale gegen die Russin Violetta Kolobowa 10:15 verloren. Damit hat der Deutsche Fechter-Bund (DFeB) auf einen Schlag seine Vorgabe von zwei Medaillen erfüllt.

Hartung ließ seiner Freude nach dem EM-Titel freien Lauf: "Ich hab' sie alle rasiert". Hartung, WM-Dritter von 2015, ist damit Nachfolger seines Vereinskollegen Benedikt Wagner, der im Viertelfinale an Szilagyi gescheitert war. "Das gibt viel Selbstvertrauen", sagte Hartung nach der Siegerehrung.

Der frühere Mannschafts-Weltmeister hatte sich bis in das Halbfinale vorgekämpft und dort den georgischen Lokalmatador Sandro Bazadze mit 15:11 bezwungen. "Ich habe schon nach dem ersten K.o". Auch Bundestrainer Vilmos Szabo war voll des Lobes: "Max war sensationell".

Happy war auch Ndolo, deren spät gestoppter Siegeszug ebenso Mut für die Heim-WM vom 19. bis 26. Juli in Leipzig macht wie Hartung-Gold. Danach war für Hübner gegen Csanad Gemesi Schluss.

Eher enttäuschend war das Aus des Olympia-Achten Matyas Szabo in der 32er-Runde. Der Ungar war im beim 15:6 deutlich überlegen. Die 30-Jährige Ndolo hatte es durch das 15:12 gegen Julia Beljajeva (Estland) ins Finale geschafft. Beate Christmann aus Tauberbischofsheim und die Vorjahresfünfte Monika Sozanska aus Offenbach scheiterten unter den Top 64.

Neuesten Nachrichten