Hochhausbrand: Britische Regierung kämpft gegen Kritik

Am Grenfell Tower in London herrscht Hilflosigkeit

Am Grenfell Tower in London herrscht Hilflosigkeit

Nach heftiger Kritik an ihrer Reaktion auf die Brandkatastrophe in London rief die britische Premierministerin Theresa May Regierungsmitglieder zu einer Sondersitzung ein. Ein Sprecher der Gruppe sagte, bei dem zweieinhalbstündigen Treffen seien der Regierungschefin die Forderungen der Betroffenen überbracht worden. Später wollte May in der Downing Street Opfer der Brandkatastrophe und freiwillige Helfer treffen.

Nach dem Brand in einem Hochhaus im Stadtteil North Kensington in London geht die Polizei mittlerweile von mindestens 58 Todesopfern aus. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau.

19 Verletzte wurden am Samstag noch in Spitälern der britischen Hauptstadt behandelt. "Leider muss ich deshalb davon ausgehen, dass sie tot sind", ergänzte Cundy.

Die bestätigte Opferzahl liege zwar weiterhin bei 30 Toten, sagte Stuart Cundy von Scotland Yard. Wie viele Menschen vermisst würden, könne er zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. "Sie ist von den Ereignissen genauso bestürzt wie wir alle", sagte Green der BBC. Die Behörden erwarten, dass die Zahl in den kommenden Tagen noch steigen wird. Bei Protesten und Solidaritätskundgebungen für die Brandopfer hatten Demonstranten am Freitagabend unter anderem einen Rücktritt der Premierministerin gefordert. Außerdem hatte sie bei einem Besuch am Grenfell Tower am Donnerstag nicht mit den Opfern gesprochen. Bei einem Fernsehinterview am Freitagabend hatte eine Journalistin May wiederholt gefragt, ob sie die Wut im Land nicht begriffen habe. Der Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte derweil Betroffene getröstet. Am Freitag besuchte May Verletzte in einem Londoner Krankenhaus.

Königin Elizabeth II. rief die Briten am Samstag während der Parade anlässlich ihres 91. Geburtstags zum Zusammenhalt auf.

"Heute ist üblicherweise ein Tag zum Feiern".

Neben dem Hochhausbrand in London mit Dutzenden Toten gab es in Großbritannien mehrere Terroranschläge. Das Feuer im Grenfell Tower ist Augenzeugenberichten zufolge noch nicht vollständig gelöscht. "Wenn das Vereinigte Königreich auf die Probe gestellt wird, zeigt es sich entschlossen angesichts des Unglücks".

Neuesten Nachrichten