Lieferwagen fährt in Gruppe Muslime: Ein Toter und zehn Verletzte

Grossaufgebot der Londoner Polizei kurz nach Mitternacht Erneut fährt ein Auto in der britischen Hauptstadt in eine Menschenmenge

Fahrzeug soll Passanten in London gerammt haben

Der Park und die nahe gelegene Moschee stehen eigentlich für ein friedliches Miteinander in London.

Premierministerin Theresa May verurteilt Extremismus jeder Art.

Vier Terroranschläge in nicht einmal drei Monaten: London ist im Moment das Ziel der Wahl für gewalttätige Extremisten.

Die Opfer gehören alle der muslimischen Gemeinde an. Ein Mann wurde getötet, mindestens acht Menschen seien verletzt worden. Das Todesopfer, ein älterer Mann, wurde aber schon vor dem Angriff auf dem Bürgersteig behandelt.

Diese Darstellung scheint mit dem Statement des "Muslime Welfare House" übereinzustimmen, welches Dank an Imam Mohammed Mahmoud aussprach, der "mutig and engagiert dazu beigetragen hat, die Situation zu entschärfen und weitere Verluste zu verhindern". Es war warm in dieser Nacht; London hatte eines der heißesten Wochenenden dieses Jahres erlebt. Der 48-Jährige sei von aufgebrachten Zeugen festgehalten worden, nachdem er den Laster verlassen hatte. Doch der Imam der Moschee habe eingegriffen und Schlimmeres verhindern können. Die Attentäter wurden schließlich von Polizisten erschossen. Er wird in einem Krankenhaus behandelt. Die Ermittler gehen bisher davon aus, dass er keine Helfer hatte. Anderen Augenzeugen zufolge rief er: "Ich will Muslime töten". Außerdem: "Alle Muslime. Ich will alle Muslime töten".

Die Polizei spricht von einem schweren Vorfall. Wütende Menschen hätten einen Mann umringt, der möglicherweise der Fahrer des Fahrzeugs ist. Viele Fragen sind noch offen. mehr. "Das war eine Attacke auf London und alle Londoner", sagte Basu weiter. Nach der Attacke beteten Gläubige zusammen in der Nähe auf der Straße.

Die Umgebung um den Bahnhof Finsbury Park wurde abgeriegelt. Anfang Juli findet dort immer ein Musikfestival statt, ansonsten ist der Park mit seinem großen Spielplatz und dem Bootsverleih am See beliebt bei Familien.

Nahe der Moschee ist ein Wagen in eine Gruppe Muslime gefahren. Sie wurde 1994 von Prinz Charles eröffnet. Auch sie nutzen den Park.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan. "Die Londoner Polizei ist nach einem fürchterlichen Terroranschlag auf unschuldige Menschen in Finsbury Park im Einsatz", schrieb er auf Facebook. Zudem wurden bei einem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester im Mai 22 Menschen getötet. Ein Mensch starb bei den Ereignissen in den frühen Morgenstunden. Nach Angaben von Premierministerin May handelte der Mann den Ermittlungen zufolge alleine. Das Land werde sich durch die Tat nicht spalten lassen. "All meine Gedanken sind mit jenen, die verletzt wurden, mit deren Angehörigen und mit den Rettungskräften vor Ort", so May. Jeremy Corbyn von der oppositionellen Labour-Party twitterte, er sei "völlig schockiert". Das Attentat fand in seinem Wahlkreis statt. Fast die Hälfte der Muslime wurden im Vereinigten Königreich geboren.

Neuesten Nachrichten