Medien: Ronaldo will Spanien wegen Steueranzeige verlassen

Spielt seit 2009 bei Real Madrid Superstar Cristiano Ronaldo

Vergrößern Spielt seit 2009 bei Real Madrid Superstar Cristiano Ronaldo

So hoch ist zumindest seine festgeschriebene Ablösesumme. Der Weltfußballer will Real Madird laut dem portugiesischen Medium "A Bola" verlassen, weil er sich wegen seiner Steuerprobleme vom Verein nicht ausreichend unterstützt fühlt.

Zudem postete der Superstar, der sich zur Zeit mit der portugiesischen Nationalmannschaft in Russland auf den Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli) vorbereitet, auf seinem Instagram-Account: "Manchmal ist Schweigen die beste Antwort". "Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer, für seine Integrität als Mann und als Athlet", beschwor der Europameistertrainer. Aber Real werde alles dafür tun, um das zu verhindern. Auch Torwart Rui Patricio bekräftigt, Ronaldo sei "zu hundert Prozent" konzentriert. "Er wird einen großartigen Confed Cup spielen und dem Team helfen", so der Keeper.

Wie realistisch ist ein Wechsel?

Lissabon/Madrid. Cristiano Ronald (CR7) hat sich offenbar verdribbelt - und zwar in Steuerangelegenheiten.

Manchester United hat Geld und holte bereits im vergangenen Jahr Paul Pogba von Juventus Turin für die neue Rekordsumme von 105 Millionen Euro. Seinem Berater habe er nun ein konkretes Ziel genannt, heißt es. Euro in Richtung Madrid verlassen.

Ronaldo zehnmal so teuer wie Tolisso? Und dass die Spanier ihren Schlüsselspieler nur bei Zahlung einer Ablöse von einer Milliarde Euro zwingend ziehen lassen müssten. Genau so viel würde es kosten, um Ronaldos Gehaltsvorstellungen für einen Vierjahresvertrag zu erfüllen.

Welcher Klub könnte sich den Weltfußballer überhaupt leisten? Ein Wechsel nach China soll für CR7 nicht in Frage kommen. Der AC Mailand gehört neuerdings chinesischen Investoren, unterhält auch beste Beziehungen zu Ronaldo-Berater Mendes, winkte bei den aktuell gehandelten Summen aber bereits ab. Konkret schreibt Portugals führende Sportzeitung, dass Ronaldo Reals Vereinsboss Florentino Perez bereits mitgeteilt habe, den Club zu verlassen. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro". Die "Red Devils" hätten im Gegensatz zu Bayern kein Problem, einen derartigen Transfer finanziell zu stemmen.

Ronaldo gilt laut Forbes Magazine als bestbezahlter Sportler der Welt.

Neuesten Nachrichten