Noch immer Vermisste nach Großbrand in London

Das 27-stöckige Gebäude in London ist in Brand geraten

Das 27-stöckige Gebäude in London ist in Brand geraten

Er öffnete und sofort schlug ihm dichter Rauch entgegen. Bei dem verheerenden Brand in dem Hochhaus starben mindestens 12 Menschen. "Es werden noch Menschen vermisst", sagte Stuart Cundy von Scotland Yard.

Zeitpunkt: Das Feuer brach am frühen Mittwochmorgen aus.

Kurz nach 1.00 Uhr (Ortszeit) ging der Alarm ein. 18 von ihnen befinden sich den Rettungskräften zufolge in einem kritischen Zustand. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Bergungsarbeiten als "komplex". Bei einem Feuer könnten die Bewohner daher "ohne Ausweg" in dem Gebäude in der Falle sitzen. In dem Gebäude spielten sich erschütternde Szenen ab. "Es ist entsetzlich. Das ganze Gebäude ist in Flammen gehüllt".

Auch Augenzeugin Jody Martin sah Menschen aus den Fenstern springen. "Die Menschen haben verzweifelt an die Fenster geschlagen und geschrien", berichtete Samira Lamrani, die das Unglück überlebt hat. "Ein Mann ist an das Gebäude gelaufen und hat es tatsächlich gefangen!"

Andere erzählten, dass Eltern - von Flammen umzingelt - ihre Kinder in die Tiefe geworfen hätten. In dem Hochhaus sollen viele Familien mit Kindern gelebt haben. "Sie leben im 17. Stock", sagt er. Er war gegen ein Uhr nachts aufgewacht, weil jemand gegen die Wohnungstür klopfte. Bewohner und Nachbarn des Hauses hatten unzureichende Sicherheitsmaßnahmen im Grenfell Tower kritisiert. Später sei die Treppe nicht mehr betretbar gewesen. Die Zahl der Opfer dürfte sich nach Aussage von Bürgermeister Sadiq Khan noch erhöhen. Es gebe viele Fragen, "die Antworten fordern", sagte er und kündigte eine gründliche Untersuchung an.

Nach Angaben von Bewohnern brannte das Hochhaus, dessen Fassade im Zuge einer größeren Renovierung bis ins vergangene Jahr neu verkleidet wurde, zuerst von außen.

Dabei wurden neue Wohneinheiten geschaffen, eine neue Heizungsanlage eingebaut und die Außenwand mit einer gedämmten Vorhangfassade versehen. In Hochhäusern gibt es extra Flucht- und Rettungswege.

Die für die Sanierung des Towers zuständige Baufirma Rydon reagierte am Mittwoch schockiert auf den Brand. Alle erforderlichen Kontrollen, Bestimmungen im Brandschutz und sonstigen Sicherheitsstandards seien eingehalten worden, teilte die Firma am Mittwoch mit.

Londons Feuerwehrchefin Dany Cotton warnte Mittwochmittag bezüglich der möglichen Brandursache vor Spekulationen. Diese Katastrophe ist nun eingetreten.

Wegen des Feuers will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die energetische Gebäudesanierung in Deutschland auf den Prüfstand stellen.

Wenn es um Hochhäuser geht, ist die Zählung oft nicht eindeutig: In einigen Ländern werden etwa bestimmte Etagennummern ausgelassen, weil man die Zahlen für Unglückszahlen hält. "Wir nehmen das jedoch zum Anlass und werden überprüfen, ob die aus energetischen Gründen geforderte Außendämmung eine zusätzliche Brandgefahr auslöst", sagte Herrmann.

Neuesten Nachrichten