Portugal durch späten Ausgleich Mexikos geschockt

Gegen Feliciano Lopez ohne Glück Mischa Zverev

Gegen Feliciano Lopez ohne Glück Mischa Zverev

Europameister Portugal ist zum Auftakt des Confederations Cups in Russland nicht über ein Remis hinausgekommen.

Mexiko hat Portugal einen Strich durch die Rechnung gemacht und dem Europameister einen optimalen Start in den Confed Cup verdorben.

Ricardo Quaresma (34.) und Cédric Soares (86.) hatten Portugal jeweils in Führung geschossen, Chicharito und Hector Moreno (90.+1) trafen für die Mexikaner. Die Mannschaft um Weltfußballer Cristiano Ronaldo trennte sich von Mexiko mit 2:2 (1:1).

Rund zehn Minuten später jubelten die Iberer, die wegen der zahlreichen Todesopfer bei den Waldbränden in der portugiesischen Region Pedrógão Grande mit Trauerflor spielten, erneut. Bloß weg von den Fragen nach dem späten Ausgleich, seiner Steueraffäre, dem möglichen Abschied von Real Madrid.

Ein Abseitstor von Nani für Portugal wird nach Rücksprache des Schiedsrichters mit den Videoreferees zu Recht aberkannt, weil Pepe im Abseits gestanden war. Nachdem kurz zuvor der künftige Frankfurter Abwehrspieler Carlos Salcedo mit einem verunglückten Kopfball seinen eigenen Torwart Guiellrom Ochoa zu einer Glanztat gezwungen hatte, war der Keeper zwei Minuten später machtlos.

"Wir kassieren ein Tor in der letzten Minute, das man vermeiden kann". Mexikos kolumbianischer Coach Juan Carlos Osorio befand: "Wir haben gegen ein sehr, sehr starkes Team gespielt und waren heute mindestens genauso gut wie sie". Mexiko startete mit Superstar Javier Hernández (29) von Bayer Leverkusen, mit nun 48 Toren der Rekordschütze der El Tri. Die kam durch Cedric und sein Tor - und führt zu einem neuerlichen Videobeweis, der diesmal zu Gunsten der Portugiesen ausging.

Laut FIFA-Angaben wurde Ronaldo medizinisch behandelt. Auch als er später durch die sogenannte Mixed Zone ging, wo die Profis Fragen der Journalisten beantworten, äußerte sich Ronaldo nicht.

Seit Bekanntwerden der gravierenden Steueranschuldigungen seitens der spanischen Finanz hat sich Ronaldo noch nicht ausführlich öffentlich geäußert. Zuletzt gab es Medienberichte, dass der 32-Jährige Real Madrid wegen der Affäre verlassen wolle.

Neuesten Nachrichten