Ronaldo will Real Madrid anscheinend verlassen

Cristiano Ronaldo

Ronaldo will Real Madrid anscheinend verlassen

400 Millionen für den 406-Tore-Mann?

In den kommenden Tagen werden sich Ronaldo und/oder Real zu den Gerüchten äußern müssen.

Der englische "Telegraph" sieht Inter Mailand als möglichen Käufer für den 32 Jahre alten Superstar aus Portugal. Seinem Berater habe er nun ein konkretes Ziel genannt, heißt es.

Zuletzt wurde der Portugiese außerdem mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Wie realistisch ist ein Wechsel? Zuvor soll er, so melden es spanische und portugiesische Zeitungen, im Kreise seiner Nationalmannschaftskollegen gesagt haben: "Ich habe eine Entscheidung getroffen". Die erste und von vielen Beobachtern geteilte Einschätzung: Ronaldo ist ernsthaft erzürnt über die Ermittlungen gegen ihn und will seine Wahlheimat deshalb verlassen. Der italienische Traditionsclub soll laut Zeitungsberichten an einer Verpflichtung des portugiesischen Europameisters interessiert sein. "Es gibt kein Zurück mehr", sagte Ronaldo zu seinen Nationalmannschafts-Kollegen.

Ronaldo zehnmal so teuer wie Tolisso? Ihm wird vorgeworfen, 14,7 Millionen Euro am Fiskus vorbei geschleust zu haben. Sie schreibt: "Ein 400-Millionen-Euro-Deal (im Gespräch sind derzeit 200 Millionen Ablöse und etwa 200 Millionen Gehalt für vier Jahre) wäre für die Bayern wahrscheinlich noch so gerade finanziell stemmbar, würde aber das Gehaltsgefüge des Rekordmeisters komplett sprengen". Für 200 Millionen wäre Real bereit, seinen Rekordtorschützen ziehen zu lassen. Auch ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen. Ronaldo habe Real-Präsident Florentino Perez und weitere Entscheidungsträger der "Königlichen" bereits über seine Pläne informiert. Ob Ronaldo die von Uli Hoeneß angekündigte "Granate" ist, scheint jedoch eher unwahrscheinlich. Natürlich wäre Ronaldo zweifelsohne eine solche. Die "Gazzetta dello Sport" sorgte am Sonntag mit einer Spielerei für Aufsehen, in dem sie die Münchner als potenziellen Anwärter auf Ronaldo nannten. Das wollen die Münchner Bosse auf keinen Fall. Ferguson trainierte Manchester in der Zeit, in der Ronaldo in England spielte. "Ich würde alles für ihn tun, ich vertraue ihm zu 100 Prozent". CR7 befindet sich aktuell mit der Nationalmannschaft in Russland, wo der Confederations Cup stattfindet.

Neuesten Nachrichten