Späte Tore bescheren Chile Sieg: 2:0 gegen Kamerun

Alexis Sanchez hat eine leichte Verletzung am linken Knöchel

Bild 1 von 1 Alexis Sanchez hat eine leichte Verletzung am linken Knöchel

Chiles Stürmerstar Alexis Sánchez droht am Sonntag beim ersten Confed-Cup-Spiel gegen den Afrikameister Kamerun auszufallen. Der Turnierfavorit setzte sich in Moskau gegen Afrika-Meister Kamerun mit 2:0 durch. Bei Kamerun wurde in der 86. Minute Altach-Stürmer Nicolas Ngamaleu eingewechselt. Einzig die Chancenverwertung war mangelhaft, ansonsten traten die auch von Bundestrainer Joachim Löw hochgelobten Chilenen im Stile eines Turnierfavoriten auf. Bis zum zweiten Gruppenspiel gegen Deutschland am Donnerstag in Kasan sollen aber sowohl Alexis Sanchez als auch der verletzte Torwart Claudio Bravo wieder fit sein.

Die bekamen kurz vor der Pause allerdings Skomina und der mit ihm per Funk verbundene Video-Schiedsrichter. Chile erzielte wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff das vermeintliche 1:0. Nach dem nicht gegebenen Tor in der ersten Halbzeit ging insbesondere Vidal den Schiedsrichter wild gestikulierend und laut schimpfend an. Zunächst schien das Tor zu zählen, Spieler beider Teams hatten sich bereits zum Wiederanstoß am Mittelkreis eingefunden. Auch die chilenischen Fans pfiffen Skolina beim Gang in die Kabine lautstark aus. Und auch dieser Torschrei wurde von Schiedsrichter Damir Skomina nach Videostudium erstickt: Der Slowene entschied nach einem Funkspruch auf Abseits und tat es damit seinem Kollegen im Spiel zuvor zwischen Portugal und Mexiko (2:2) gleich. Beim Stand von 0:0 wurde ein Treffer von Portugals Nani in der 21. Minute nicht gegeben. Auch hier dauerte es gut eine Minute, bis darüber Klarheit herrschte. André-Frank Zambo prüfte Herrera mit einem Aufsetzer (56.). Der Topstürmer vom FC Arsenal bereitete dann aber in der Schlussphase den Treffer von Vidal vor, der per Kopf erfolgreich war.

Neuesten Nachrichten