Einsatzkräfte vor Ort | Feuer in Schenefeld nach 14 Stunden gelöscht

Tennishalle Pinneberg Schenefeld Kreis Pinneberg Hamburg Rauchentwicklung VHH PVG Unternehmensgruppe Busverkehr Konferenzraum Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Schaulustige Die Polizei Öffentlicher Personennahverkehr

Großfeuer in Schenefeld: Racket Center Sportwelt brennt

Schenefeld. Mehrere Stunden nach Ausbruch eines Großbrands in einer Tennishalle im schleswig-holsteinischen Schenefeld (Kreis Pinneberg) hat die Feuerwehr am Donnerstagabend die Löscharbeiten noch nicht abgeschlossen.

Der Notruf ging am Donnerstag gegen 14 Uhr ein: In der Racket Center Sportwelt an der Holzkoppel war ein Feuer ausgebrochen. Insgesamt waren mehr als 300 Einsatzkräfte aus fast allen Feuerwehren des Kreises Pinneberg im Einsatz. Die Feuerwehr rechnete mit einem Löscheinsatz bis weit in die Abendstunden. In der Nacht war unter anderem ein Kettenbagger im Einsatz, der Gebäudeteile einriss, um die Löscharbeiten von außen zu erleichtern. Die Brandursache war zunächst unklar, Ermittler der Kriminalpolizei machten sich daran, den Grund zu ermitteln. Das "Hamburger Abendblatt" berichtete, dass Schweißarbeiten am Dach das Feuer ausgelöst hätten.

Über 200 Kräfte verschiedener Feuerwehren waren laut den Angaben im Einsatz, die Rauchentwicklung war weithin sichtbar. Ein Mann habe von den Einsatzkräften gerettet werden können. Zeitweise stand eine Rauchsäule über dem Gebäude, die kilometerweit zu sehen war. Der Rettungsdienst hat bis Redaktionsschluss zwei Verletzte behandelt. Trotz der starken Rauchentwicklung konnte die Feuerwehr verhindern, dass der Brand auf umliegende Gebäude übergriff. Es sind jedoch mehrere Fahrzeuge eines anliegenden Autohauses ebenso wie die auf dem Hof parkenden Autos zerstört worden. Unbeteiligte wurden gebeten, den Bereich zu verlassen.

Der Großbrand hatte auch Auswirkungen auf den Personenverkehr: Der Verkehrsverbund VHH stellte den Busverkehr ein beziehungsweise leitete den Verkehr teilweise um.

Neuesten Nachrichten